Mitten im Pazifischen Ozean bedroht ein Teppich von Mikroplastik und Mikrofasern Meereslebewesen und die Gesundheit unseres Planeten.

Ben Lecomte schwamm 300 Seemeilen durch den Pazifik, um auf die Meeresverschmutzung durch Plastikmüll aufmerksam zu machen. Die Mission geht weiter, um die globale Bewegung zu natürlichen Alternativen voranzutreiben.

the vortex swim
highlights

geschwommene distanz:

350

seemeilen

navigierte
distanz:

5500

seemeilen

3700

gesichteter plastik-
und mikroplastik-müll

45000

gesammelte mikrofaserproben

80000

Tonnen Plastik
im Müllstrudel

ZUM BLOG

(nur auf Englisch)

VERFOLGE DIE REISE

(nur auf Englisch)

The plastic vortex
1.6M sq/km
80.000 Tonnen Plastik

DIE UNSICHTBARE
BEDROHUNG
EIN FISCH IN
EINER FLASCHE
DAS ZENTRUM
DES VORTEX
SCHWIMMEN
MIT WALEN
EIN RIESIGES
GEISTERNETZ
DER SMOG
VON MIKROPLASTIK
DIE BEGLEITCREW
EIN MANN MIT
EINER MISSION
DIE BEGLEITCREW

Die Crew verbrachte 79 Tage auf dem Begleitboot des Vortex Swim, I am Ocean. Als Selbstversorger-Zuhause diente es der Crew als Platz zum Essen, Schlafen, Arbeiten und Erheben wissenschaftlicher Daten und der damit verbundenen Berichterstattung. Die stahlummantelte 67-Fuß-Yacht war für die lange Reise ohne Unterstützung vollständig ausgerüstet.

EIN MANN MIT EINER MISSION

Ben Lecomte, Langstreckenschwimmer und Meeresschützer, schwamm 300 Seemeilen durch den Plastikmüllstrudel im Pazifischen Ozean. Die Strecke symbolisiert die 300 Millionen Tonnen Plastikmüll, die jedes Jahr produziert werden. Ben schwamm 79 Tage lang bis zu acht Stunden am Tag, seinen Körper bis an die Belastungsgrenze treibend, um das Bewusstsein für dieses ökologisch kritische Problem zu schärfen.

DIE UNSICHTBARE BEDROHUNG

Treibgut und Mikroplastik sind nur die Spitze des Eisbergs. Unter der Wasseroberfläche verbergen sich Billionen von Mikrofasern, die den Ozean verunreinigen. Diese Mikrofasern, die für das bloße Auge unsichtbar sind, werden beim Waschen von Synthetikkleidung in die Wasserwege gespült: bis zu 700.000 pro Wäsche. Die Vortex Swim Crew sammelte täglich Wasserproben zur weiteren Analyse; die ersten Ergebnisse zeigen Spuren von Mikrofasern in jeder Probe.

EIN FISCH IN EINER FLASCHE

In einer der vielen Flaschen, denen Ben begegnete, fand er zu seiner Überraschung einen Fisch. Er wuchs wohl in der Flasche und war zu groß geworden, um herauszukommen. Dieses absurde Bild veranschaulicht, wie eng Meereslebewesen mit dem auf dem offenen Meer treibenden Plastikmüll interagieren.

DAS ZENTRUM DES VORTEX

Ben erreichte das Zentrum des Vortex, die größte Ansammlung von Meeresplastik auf der Welt. Dass es sich dabei jedoch um eine Müllinsel handelt, ist ein Mythos, vielmehr ist es eine Art Smog von Mikroplastik. An einem Tag allein sammelte die Crew über 2.920 Teile Mikroplastik (innerhalb von nur einer Stunde) und über 200 schwimmende Plastikmüllteile. Über den gesamten Ozean hinweg fand die Mannschaft im Durchschnitt alle drei Minuten ein Stück Treibgut.

SCHWIMMEN MIT WALEN

Ben hatte das Glück, eine Zeitlang von drei Pottwalen, die in 10 Meter Entfernung von ihm schwammen, begleitet zu werden. Als er wieder auf dem Boot war, musste er feststellen, dass seine Crew zur gleichen Zeit eine der größten Proben von Mikroplastik der Reise entnahm, sage und schreibe 3.000 Teile in 30 Minuten. Diese Tiere schwammen in einem Gebiet, das mit Plastikmüll verseucht war.

EIN RIESIGES GEISTERNETZ

Geisternetze bilden sich, wenn sich Angelausrüstung ineinander verstrickt. Wie anderes Treibgut ziehen sie alle möglichen Meereslebewesen an, die die Struktur als künstliches Riff benutzen. Während die Folgen dieser Migrationen für das Ökosystem noch nicht bekannt sind, haben die wissenschaftlichen Kreise dieser neuen Ära unserer Biosphäre einen Namen gegeben: die Plastiksphäre. Ben und seine Crew kennzeichneten die größten Müllteile, denen sie begegneten, mithilfe von GPS-Trackern, um ihre Fortbewegung zu studieren und die Koordinierung zukünftiger Säuberungsaktionen zu ermöglichen.

DER SMOG VON MIKROPLASTIK

Der Kapitän der Crew, Yoav, untersucht eine der größten Sammlungen der Reise. Während der Erkundung des Zentrums des Vortex zog die Crew jeden Tag ein Netz 30 Minuten lang hinter sich her. Im Vergleich zu anderen Proben, die sie im Pazifischen Ozean entnahmen, sammelten sie innerhalb des Vortex 1.000% mehr Mikroplastik; im Durchschnitt ist das mehr als ein Fragment alle zwei Sekunden.

The vortex swim
limited edition t-shirt

Unterstütze die Erforschung von Plastikmüll im Pazifischen Ozean.

Jetzt bestellen

VORTRAGSREIHE NATURAL PROGRESSIVES

Lerne die Persönlichkeiten an der Spitze des Wandels kennen. icebreaker präsentiert die Vortragsreihe Natural Progressives.
Im Rampenlicht: die Auswirkungen von Bekleidung und der Effekt von Mikrofasern auf die Wasserverschmutzung.

3. SEPTEMBER

San Francisco

5. SEPTEMBER

Munich

1. Oktober

Berlin

DATUM unbestätigt

Sydney

IN DEN NACHRICHTEN

Der Vortex
im detail

Lerne Ben Lecomte kennen

Der Meeresschützer macht auf die Meeresverschmutzung durch Plastik aufmerksam, indem er durch den Pazifischen Ozean schwimmt und wissenschaftliche Daten erhebt.

Mikroplastik in der Umwelt

Das Problem, dass sich Plastik zersetzt und in das Ökosystem und in unsere Nahrungskette eindringt, bleibt verborgen.

Lerne die Besatzung kennen

Sechs Besatzungsmitglieder, ein Boot und drei Monate intensive Arbeit, um Daten zur Erforschung des Plastikmülls im Ozean zu erheben.

WELCHEN FUSSABDRUCK HAT DEINE KLEIDUNG?

Beim Waschen von synthetischer Kleidung lösen sich Kunststoff-Mikrofasern aus den Textilien und werden anschließend in die Meere gespült – bis zu 700.000 Fasern bei einer einzigen Wäsche. Entdecke, wie du Teil des Wandels werden kannst. Move to natural.

UNSER BEITRAG ZUR REDUZIERUNG VON PLASTIK

Lösungen aus Naturfasern

Vorreiter in der Branche für natürliche Alternativen zu Synthetik.

0% Acryl

Vollständiger Ausstieg aus der Verwendung von Acryl bis zur Saison FS20.

Weniger Belastung

Einführung einer Bio-Verpackung für unsere Produkte vor Ende 2019.